Was ist Tuina?

Als manuelle Therapie ist Tuina ein wichtiger therapeutischer Bestandteil der Chinesischen Medizin.Die Techniken des Tuina basieren, wie auch alle anderen Behandlungsverfahren der Chinesischen Medizin, auf den einheitlichen Theorien der TCM (Traditionelle Chinesische Medizin), vor allem auf der Theorie der Leitbahnen und der Akupunkturpunkte. Die Berücksichtigung dieser speziellen Körperstellen verleiht dem Tuina seine besondere Wirksamkeit.

Tuina ist so alt wie die Chinesische Medizin selbst: Archäologische Funde aus der Zeit 2700 v.u.Z. aus dem Tal des Huang He deuten auf eine Nutzung von Massagetechniken hin. Erste schriftliche Aufzeichnungen über Tuina-Techniken liegen aus der Zeit der Frühlings- und Herbstanalen [770-475 v.u.Z.] sowie aus der Zeit der Streitenden Reiche [476-221 v.u.Z.] vor. In den Jahrhunderten bis heute hat sich eine fein ausdifferenzierte Behandlungsmethodik entwickelt. Tuina wird heute vor allem bei Erkrankungen des Bewegungsapparates, abdominellen und gynäkologischen Beschwerden bei Erwachsenen und weitgefächerten Indikationen bei Kindern mit großem Erfolg angewendet.

Beim Tuina werden die Patienten ausschließlich durch die Benutzung der Hände des Behandlers diagnostiziert und therapiert. Durch die Ausübung milder bis starker Kräfte auf definierte Körperbereiche erfolgt eine Deblockierung der Leitbahnen, eine Anregung der Qi-Zirkulation und ein Ausgleich der Zang- und Fu-Organe. Aus westlicher Perspektive werden Adhäsionen gelöst, die Auswirkungen von Frakturen und Dislokationen gelindert, Muskeln und Sehnen entspannt und Schmerzen gelindert .

Was kann mit Tuina behandelt werden?

Tuina ist eine individuelle Gesundheitsleistung und wird von den gesetzlichen Kassen nicht übernommen.

 

 

 

Startseite